TAGES-AUSFLUG 
EISRIESENWELT / BURG HOHENWERFEN
37 Teilnehmer, davon 17 Kinder fuhren mit dem Bus am Tag der Deutschen Einheit in die Berge. Jjedoch nicht, bzw. noch nicht nach Schladming oder Flachau, sondern erstmal Ausfahrt Werfen zur größten Eishöhle der Erde.  20 Minuten Fußmarsch zur Seilbahnstation und dann gemütlich mit der Gondel zur Bergstation, sich der Himmel öffnete und die Sonne teilweise schien. Für ein Sommerprogramm war`s schon etwas frostig, dennoch war die Gruppe gut vorbereitet und warm angezogen. Man nennt sich schließlich ja Skiclub und nicht Beachclub. Von dort  20 Minuten zu Fuß zum Eingang, bzw. Aufstieg in die Eishöhle mit einer 70 Minuten dauernden Führung durch ein riesiges Eislabyrinth. 700 Treppenstufen führten durch diese riesengroße Höhle.  Je tiefer man die die Höhle gelangte, umso wärmer wurde es. Leider bedeuten 700 Stufen aufwärts auch wieder 700 Stufen abwärts, aber das Ziel war ja schließlich Mittagessen im Dr. Oedl-Haus auf 1500m Höhe. Frisch gestärkt ging es mit der Seilbahn zurück zum Bus, mit dem weiteren Ziel zur Burg Hohenwerfen. Ganz "touri-massig" fuhr die ganze Gruppe mit dem Aufzug zur Burg. Zum Glück waren viele Leichtgewichte mit im Aufzug, sonst hätte einige doch zu Fuß hochgehen müssen. An der Burg Hohenwerfen warteten bereits die Falkner mit einer beeindruckenden Greifvogelschau mit Falken, Adlern und einem lustigen Geier. Diese faszinierende Vorstellung verursachte großes Staunen und man fragte sich immer wieder, wie es die Falkner schaffen, dass die Greifvögel wieder zurück kommen. Nach der Greifvogelschau spazierte die Truppe durch die Anlage dieser erhabenen Burg und der Rundgang zeigte deutlich auf, wie die Menschen anno dazumal dort lebten. 
1/2