MEHR - TAGESFAHRT TRENTINO / SÜDTIROL 2018

 

Diesmal waren es die Osterferien um ins mittlerweile bekannte Trentino/Südtirol aufzubrechen und los ging es am Samstag, 24.03.2018 mit einem großen Bus der Fa. Diendorfer Richtung Dolomiten in das bewährte Hotel Rauzi in Male. Von dort werden die sportlichen Skifahrer mit dem hauseigenen Kleinbus in die nahen Skigebiete rund um Madonna di Campiglio gefahren. Unten stehend der tägliche Reise- und Aktivitätsbericht unseres Spartenleiters Günni, der es sich nicht nehmen ließ, über die tollen Erlebnisse "live" und vor Ort an die "Daheimgebliebenen" zu berichten.

 

Tag 1:

22 skibegeisterte Teilnehmer des Skiclubs Hartkirchen brachen am Samstag, 24.03.2108 mit dem Reisebus ins Trentino auf. Nach passieren der Europabrücke wurde eine Pause eingelegt und die hungrigen Mäuler mit heißen Würstl`n, versorgt. Anschließend ging es über den Brenner weiter in das Tal Richtung Male über eine kurvenreiche Straße entlang von Weinbergen und Apfelplantagen. Nach ca. 7 Stunden Fahrt wurde Male erreicht und da auch gleich die Zimmer bezogen. Danach wartete bereits das 3-Gänge-Abendmenü auf die Skitruppe. Der Abend wurde bei einem Gläschen Wein ausgeklungen.

 

Tag 2:

Nach dem Frühstücksbuffet ging es am ersten Skitag zum Einstieg erstmal in das Skigebiet Folgarida-Marilleva. Bei herrlichem Sonnenwetter schaukelte die Gruppe nach Madonna di Campiglio. Dort genoss man die herrlichen Pisten, welche die Truppe fast für sich alleine hatte, da sich sehr wenige Skifahrer dort tumelten. Nach etlichen Pistenkilometer traf man sich zur gemeinsamen Einkehr auf über 2000 Metern. Wer nach diesen Tagen nicht Gewinner des allseits beliebten "Eulen-Wettbewerb" sein wollte, war Sonnencreme ab sofort Pflicht. Nach kurzem, aber erfolgreichen Kampf mit dem Sonnenstuhl, konnten sich auch die letzten Sonnenanbeter aufraffen und es ging wieder zurück zum Ausgangspunkt. Dort fuhren die Kid`s noch durch einen Snowpark und zeigten schon so manchen Trick ( gell Horst, "so" geht Wellenbahn !!). Im Hotel angekommen gab`s bei Sonnenschein noch kurz Apres-Ski bis die Sonne endgültig hinter den Bergen versank. Nach der Körperpflege und kurzem Erschöpfungsschläfchen ging es zum Abendessen und gemütlichen Zusammensitzen bei dem einem oder anderen Gläschen Wein.

1/2

Tag 3:

"Der frühe Vogel fängt den Wurm" hieß es für die Cracks und zusammen mit dem Hotelier Marco brachen 8 skibegeisterte Männer auf, um "Kilometer zu machen". Um 08.15h ging es bei wieder herrlichem Wetter Richtung Skilifte und man schaukelte ins Gebiet Pinzolo. Auf verlassenen, aber perfekt präparierten Pisten, zog man die ersten Spuren in den Schnee. In Madonna hielt man für ein kurzes Fotoshooting am Starthaus der Weltcupstrecke an, wo sich die Neureuthers, Hirschers und Kristoffersens schon ins Tal stürzten. Anschließend ging es mit der wohl längsten Gondelfahrt in 18 Minuten über ein Tal und die Truppe konnten weitere Abfahrten in Penzolo testen, wobei die größte Herausforderung hier die "TULOT"-Abfahrt, die längste schwarze Piste weit und breit, stellte. Mittags traf man sich dann mit den Langschläfern zur gemeinsamen Einkehr am Gipfelrestaurant. Nachmittags erkundigte dann die Truppe gemeinsam das Skigebiet und auch der Rest ließ es sich nicht nehmen die schwarze Piste erfolgreich zu bezwingen. Am späten Nachmittag ging ein genialer Skitag zu Ende und alle trafen sich an der Hotelbar auf einen Absacker. Hier konnte man schon die ersten "schmierfaulen" am sog. "Eulengesicht" erkennen.

1/2

Tag 4:

"das ist die Eine, die Eine, die immer scheint. Die Sonne lacht, lacht schon wieder" > Was für ein Leben !!!! Aber da muss man durch und die Beine sind gestählt, das Gesicht diesmal mit SF 50 weiß angemalt und das dunkelste Glas in die Skibrille gesteckt und auf geht`s wieder auf die Piste. An diesem Tag ging es wieder nach Pinzolo, aber diesmal mit der ganzen Gruppe, ohne Kilometer zu fressen. Aber, und das heißt "Hut ab", sind die Kurzen und der Rest ebenfalls die schwarze TULOT-Piste abgeschwungen. Tja, wennst Platz hast, weil fast nichts auf der Piste los ist, kannst es ja machen !!! Das Wetter, sowie die Pisten, zeigten sich äußerst "Hartkirchen-freundlich" und die Sonne schien was das Zeug hielt. Den ganzen Tag wurde mit der ganzen Gruppe das Skigebiet erkundet und sich auch mal ein Päuschen in der Sonne genehmigt. Kurz nach dem Eintreffen Nachmittags am Hotel, wartete Marco mit Paola in bayerischer Tracht auf die Skifahrer und lud zur Bayerischen Brotzeit ein. Selbst ein richtiger bayerischer Ziachn-Spieler wurde "eingeflogen"!! "Die Bayern kommen", zeigten ihren bayerischen Hunger und das angelegte Buffet wurde "bayernmässig geräubert" !! Abends gab es trotzdem wieder ein absolut schmackhaftes 3-Gänge-Menü ! 

Mehr anzeigen

Tag 5:

Nachdem die Bayern den "Bayerischen Abend" gut überlebt hatten, ging es am Mittwoch, wieder mal bei herrlichem Sonnenschein, auf die Piste. Diesesmal jedoch bei leichtem Pulverschnee, da es in der Nacht in den Bergen geschneit hatte. Die Sonne setzte sich, wohl aufgrund der Hartkirchner Gruppe, gegenüber den Wolken durch und strahlte den ganzen Tag über die Skifahrer. Zudem meinte es wohl Petrus zu gut und ließ das Quecksilber-Thermometer in den zweistelligen Bereich wandern. An diesem Tag setzte sich die Gruppe nach Madonna di Campiglio ab und ließ hier keine Piste aus, sei sie noch so schwer. Gegen Mittag traf man sich zum kollektiven Pizza essen auf der Sonnenterrasse, wobei hier sich wieder mal die "sonnencremefaulen" farblich heraus kristallisierten. Da sich die Hänge aufgrund der Wärme und der Sonneneinstrahlung als sehr sulzig herausstellten, fuhr die Gruppe Richtung Nordhänge ins Skigebiet Marilleva. Hier konnte man auf optimal präparierten Pisten den ganzen Nachmittag diverse Radien ziehen, wobei sich hier Spartenleiter Günni als vorbildlicher Skilehrer hervor tat und einige, unter Anleitung, an der eigenen Technik arbeiten konnten. Jeder freute sich schon auf das Abendessen und den obligatorischen Wein. Nach dem Essen war es jedoch vorbei mit Faulenzen oder an der Bar rumstehen. Gastgeber Marco kam mit Schneeschuhen und ab ging es zur Schneeschuhwanderung in die Nacht hinein. Ein paar Teilnehmer verwiesen dabei auf das bereits mehrfach geleerte Glas Wein und "verweigerten" so das angebotene Spät-Abend-Sport-Programm. Nichtsdestotrotz ging es nach einem 45 minütigen Aufstieg zu einer Hütte, wo diverse Warmgetränke wie Glühwein, etc. auf die Wanderer bereit standen. Im Anschluss bekam jeder noch seine Stirnlampe und einen Schlitten. Dann rodelte jeder in die Nacht hinaus, ab in das Tal, wo gegen 23.15 Uhr alle gesund im Hotel an der Bar eintrafen. Keiner der Teilnehmer bereute es, dass Marco ihnen diesen Abend die umlegenden schneebedeckten Hügeln gezeigt hatte. Anschließend konnte an der Bar der Abend umso intensiver ausgeklungen werden.

Mehr anzeigen

Tag 6:

Es kam, wie es kommen musste. Obwohl den Kindern mehrmals gesagt wurde, sie sollen doch ihre Teller leer essen, haben diese wohl nicht so richtig hingehört. Die Quittung kam prompt am Tag 6. WOOOLKEEEEN !!! So was hat die Gruppe seit sie da ist, noch nicht zu Gesicht bekommen. Viele fragten sich, ob das überhaupt sein darf ??? Aber Petrus war gnadenlos und schickte richtige dicke Wolken. Der Morgenhimmel war trübe und manche überlegten, die Skistiefel diesmal im Skikeller zu belassen. Dennoch ging es am letzten Skitag noch ins Skigebiet und die Truppe stand um 08.30 Uhr wieder an der Talstation. Auf dem Weg nach Madonna di Campiglio brach man jedoch das Unterfangen wegen zu starkem Nebel ab. Je höher die Truppe hinauf kam, umso schlechter die Sicht. So entschloss man sich nach Folgarida zu fahren und dort herrschte, zu aller Überraschung, gute Sicht und die Sonne blitzte ab und zu mal durch. Bis Mittag wurde noch fleißig gefahren und dann entschloss man sich den Skitag abzubrechen, da die Pisten aufgrund der Temperaturen einfach zu sulzig waren und die Sicht auch wieder schlechter wurde. Man kehrte ins Hotel zurück und nutzte die tolle Wellnessanlage des Hotels. Es wurde gesaunt, gewhirlt und gedampft, bis die letzte Pore trocken war. Auch so kann man einen Skitag beenden, was den geschundenen Körper auch sehr wohl tat. Die "Presecco-Fraktion", hauptsächlich weiblich, genossen diese Möglichkeit in "vollen Gläsern" !! Danach, am späten Nachmittag, waren die Damen in ihrem Element. Marco fuhr mit ihnen zum SHOPPEN !!!!!! Bei einem einheimischen Spezialitätenhändler konnte man sich mit Südtiroler Schinken, Käse, Nudeln und Wein eindecken, was die Einkaufstüte und der Geldbeutel hergab. Nach einem kurzen Nickerchen wartete das sprichwörtlich "letzte Abendmahl" auf die lustige Skifahrertruppe aus Hartkirchen. Anschließend und zum krönendem Abschluss veranstaltete Marco mit seiner Belegschaft  einen Disko-Abend. Zu diesem Zweck ging es in die "Lounge", wo u.a. ein Alleinunterhalter für Stimmung sorgte. Eine bereitgestellte Karaoke-Maschine erwies sich hier als DER Stimmungsmacher. Die italienischen Gäste machten hier den Anfang und ab 22h übernahmen die Hartkirchner das Ruder und rissen mit Liedern aus den 70 und 80er Jahren die "reife" Generation mit. Viele glaubten sich schon Eholfing, als zum Abschluss Günni und Tom die Luftgitarren auspackten. Bis nach Mitternacht wurden bei aktuellen Titeln das Tanzbein geschwungen.

Mehr anzeigen

Tag 7:

Nach einem gemütlichen Frühstück wurden von den Teilnehmer die Koffer gepackt und man verabschiedet sich mit einem weinenden (Abschied) und lachendem (Wiederkommen) Auge von Paola und Marco. Bei leichtem Regen trat man gegen 10 Uhr die Heimreise an, was aufgrund des Wetters aber auch diesmal nicht schwer fiel. Einhellige Meinung ALLER Beteiligten war jedoch, dass man eine absolute herrliche Skiwoche miteinander verbracht hatte und schwierig sein wird, dies zu toppen. Mal sehen, wie Petrus es nächstes Jahr mit der Gruppe meint, wenn es in den Faschingsferien 2019 (KW 10) wieder heißt:

AUF NACH TRENTINO INS HOTEL RAUZI ZUM BESCHAULICHEN ÖRTCHEN MALE UND HERVORRAGENDEN GASTGEBERN PAOLA UND MARCO.

DAS war, nach Angaben ALLER Beteiligten, ein wirklich PERFEKTER Ausflug in`s Trentino !! DANKE an alle Beteiligten, insbesondere den Gastgebern Paola und Marco vom Hotel Rauzi in Male !!  WIR KOMMEN WIEDER !!
1/5